Berufsintegrationsklassen in Bayern

Seit 2017 sind die Instrumente des Berufsorientierungsprogramms „Potenzialanalyse“ und „Werkstatttage“ Teil der bayerischen Berufsintegrationsklassen.

Lehrling in einer Schreinerei.

Robert Kneschke - Fotolia.com

Laufzeit: 01.09.2017-31.12.2020

Seit 2017 sind die Instrumente des Berufsorientierungsprogramms „Potenzialanalyse“ und „Werkstatttage“ Teil der bayerischen Berufsintegrationsklassen. Diese sind eine auf zwei Jahre ausgelegte Maßnahme zur Berufsvorbereitung mit dem Ziel, den Jugendlichen den Einstieg in das berufliche Bildungssystem zu ermöglichen und ihnen das ganze Spektrum der Bildungsabschlüsse zu eröffnen. Richtlinie für den Unterricht in den Berufsintegrationsklassen stellt der genehmigte „Lehrplan für die Berufsintegrations- und Sprachintensivklassen“ dar.

Ein junger Mann und eine junge Frau sitzen in einer Bibliothek.

luckybusiness - Fotolia.com

Im ersten Jahr (Berufsintegrationsvorklasse – BIK/V) liegt ein besonderer Schwerpunkt auf Spracherwerb und ggf. Alphabetisierung, Wertebildung und einer ersten beruflichen Orientierung. Im zweiten Jahr (Berufsintegrationsklasse – BIK) rückt die Berufsorientierung stärker in den Fokus, um die jungen Menschen auf eine Ausbildung oder eine weiterführende Schule vorzubereiten. Potenzialanalyse und Werkstatttage finden in diesem zweiten Jahr statt. Durch diese neuen Bausteine sollen die Jugendliche dabei unterstützt werden, ihre eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten besser einzuschätzen.


Zielgruppe

Die Berufsintegrationsklassen und somit auch die Instrumente des Berufsorientierungsprogramms stehen berufsschulpflichtigen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern, Geflüchteten und anderen berufsschulpflichtigen jungen Menschen offen, die mangels deutscher Sprachkenntnisse dem Berufsschulunterricht in regulären Klassen für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz nicht folgen können. In der Regel werden die Teilnehmenden zwischen dem 16. und 21. Lebensjahr aufgenommen; in begründeten Ausnahmefällen bis zum 25. Lebensjahr.


Bisherige Erfahrungen

Da das Berufsorientierungsprogramm erst seit dem Schuljahr 2017/2018 Teil der kooperativen Berufsintegrationsklassen in Bayern ist, können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Erfahrungsberichte gegeben werden.

Weitere Informationen zu Berufsintegrationsklassen

Kontakt

Kristina Hensel
Stabsstelle Flüchtlingsintegration im Bildungsbereich
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Tel.: 089 / 2186 - 2054
E-Mail: kristina.hensel@stmbw.bayern.de