Das Berufsfeld „Bau“

Vom Reihenhaus bis zum Einkaufszentrum, von der Tiefgarage bis zur Eisenbahnbrücke – im Berufsfeld Bau packst du mit an.

Postkarte zum Berufsfeld „Bau“ mit der Aufschrift: In der Zukunft zeig ich euch, wo der Hammer hängt!

BIBB/BOP

Bei „Bau“ denkst du vielleicht zunächst an den Bereich Hochbau. Er ist körperlich fordernd und umfasst Maurer- und Betonarbeiten, Montage von Bauteilen, Dachdecken, Fassadenverkleidungen, aber auch das Sanieren von Gebäuden. Ist ein Gebäude errichtet, geht es weiter mit dem Ausbau: Du ziehst Innenwände, kümmerst dich um Dämmung und Isolierung von Innen- und Außenflächen oder legst Fliesen.

Auch im Bereich Tiefbau muss man die Ärmel hochkrempeln: Hier geht es vor allem darum, Verkehrswege zu bauen und zu erhalten. Mit schwerem Gerät bereitest du den Boden vor, führst Bohrarbeiten durch und legst unterirdische Leitungen.

In der Architektur- und Bautechnik sitzt du teilweise am Schreibtisch, bist aber auch auf der Baustelle. Hier ist es deine Aufgabe, Baumaßnahmen und Montagearbeiten zu planen und zu organisieren. Im nächsten Schritt sorgst du vor Ort dafür, dass alles genau nach Plan umgesetzt wird.

Im Bereich Gebäudetechnik dreht sich alles um die Planung, Installation und Wartung von haustechnischen Einrichtungen und Anlagen sowie um die Verwaltung, Reinigung und Pflege von Gebäuden und Außenanlagen. Hier kommt es neben technischem Know-how auch auf Serviceorientierung an, da man besonders viel Kontakt zur Kundschaft hat.

In der Landschafts- und Raumplanung planst du Frei- und Grünflächen unter sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten und erstellst umweltverträgliche Konzepte zur Land- und Raumnutzung. Auch hier ist die Durchführung oder Begleitung der Projekte vor Ort Teil deiner Aufgabe.

Ob du am Schreibtisch Ideen entwickelst, auf der Baustelle mit anpackst oder ein Team koordinierst – im Berufsfeld Bau sind viele unterschiedliche Stärken und Interessen gefragt. Bei Bauarbeiten liegt ein ständig wechselnder Arbeitsort in der Natur der Sache. Außerdem sind die anfallenden Arbeiten sehr wetterabhängig, wodurch man im Winter weniger zu tun hat und im Sommer möglicherweise Überstunden anfallen.

Unentbehrlich für das Berufsfeld Bau sind Interesse an technischen Zusammenhängen, räumliches Vorstellungsvermögen und äußerst sorgfältiges und genaues Arbeiten. Während man in manchen Bereichen körperlich fit und handwerklich geschickt sein sollte, ist in anderen Bereichen mathematisches Verständnis oder ein gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen gefragt. In diesem Berufsfeld gibt es zahlreiche Ausbildungsberufe, aber auch viele Weiterbildungs- und Studienberufe.

Interessiert? Auf Berufenet findest du Listen zum Berufsfeld Bau:

Berufe im Hochbau

Berufe im Tiefbau

Berufe im Ausbau

Berufe rund um Architektur und Bautechnik

Berufe rund um die Gebäudetechnik

Berufe in der Landschafts- und Raumplanung

Berufe in der Vermessung und Geoinformation


Video: Die Werkstatttage im Berufsfeld Bau

Vom Reihenhaus bis zum Einkaufszentrum, von der Tiefgarage bis zur Eisenbahnbrücke: Das Berufsfeld Bau bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Simon und Karlotta testen es aus – sie vermessen Boden, rühren Mörtel an und bauen einen Rundbogen.