Das Berufsfeld „Elektro“

Ein Licht installieren, das man an- und ausknipsen kann – vor dieser Aufgabe stehen Karlotta und ihre Gruppe in den Werkstatttagen. Ihr Fazit: „Man muss konzentriert arbeiten und die Schaltpläne genau umsetzen, sonst leuchtet am Ende gar nichts!“

Kein Schwein ruft dich an. Die Küche bleibt kalt. Deine Wäsche ungewaschen. Und der Aufzug fährt auch nicht. Kurz: Ohne Strom läuft nix! Denn vom privaten E-Bike bis zum Stellwerk am Berliner Hauptbahnhof - ohne Fachkräfte im Bereich Elektro kämen wir nicht weit. Wenn du Tüfteln und Technik magst und vor ein bisschen Mathe nicht zurückschreckst, solltest du auch das Berufsfeld Elektro auf dem Radar haben.

Bist du eher ein Planer oder eine Macherin? Egal! Die Berufe und Einsatzmöglichkeiten der Elektrobranche sind vielfältig: Du kannst Produkte entwickeln, Projekte managen, konstruieren, Instand halten oder reparieren. Du kannst dein eigenes Dienstleistungsunternehmen für Privathaushalte gründen oder dich als Teil eines internationalen Teams mit industriellen Großanlagen beschäftigen.

Interessiert? Hier informiert die Bundesagentur für Arbeit über die drei Felder im Bereich Elektro: Mechatronik und Automatisierungstechnik, Informations- und Kommunikationstechnik und Energietechnik.