Das Programm vor Ort

Das Berufsorientierungsprogramm passt sich an die Rahmenbedingungen der einzelnen Bundesländer an. Hier erhalten Sie eine Übersicht über relevante Landesspezifika und die Kontakte zu den Projektträgern vor Ort.

Nordrhein-Westfalen

Zu Ihrer Auswahl gibt es 1 Projekte.

Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen wurden die Instrumente des Berufsorientierungsprogramms an die Anforderungen des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) angepasst. Zentraler Ansprechpartner und koordinierende Stelle zur Umsetzung der Maßnahmen ist die Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH). Die Umsetzung selbst erfolgt wie bisher in überbetrieblichen oder vergleichbaren Bildungsstätten in den Regionen.

Die Karte enthält keine Einträge zu Nordrhein-Westfalen, da die Berufsorientierungs-Instrumente nicht mehr über das Bundesinstitut für Berufsbildung umgesetzt werden, sondern in das Landesprogramm Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) integriert sind. Die Instrumente des BOP werden dort wie folgt umgesetzt: Die Potenzialanalyse ist eintägig, die Werkstatttage dauern drei Tage.

Weitere Informationen und Ansprechpartner zum nordrhein-westfälischen Berufsorientierungskonzept finden Sie auf der entsprechenden Website der Initiative Bildungsketten.