#Wissen

Für die erfolgreiche Bewältigung der verschiedenen Phasen, die Jugendliche während der Berufsorientierung durchlaufen, sind Kompetenzen notwendig. Diese sind im Thüringer Berufsorientierungsmodell in drei Bereiche geclustert. Hier geht es um:

Kompetenzen aus dem Bereich Wissen

Selbstwissen

Kenntnisse der eigenen Stärken und Schwächen sowie der eigenen Wünsche und Ziele

Konzeptwissen

Wissen über die Arbeits- und Berufswelt; Kenntnisse über Arbeitsplätze und Berufsfelder, Wirtschaftszweige und Beschäftigungstrends

Bedingungswissen

Wissen über Zusammenhänge und Bedingungen; Wissen über die Voraussetzungen die man für verschiedene Berufe mitbringen muss, welche Qualifikationen den Einstieg in bestimmte Berufe und den Aufstieg zu höheren Positionen ermöglichen, unter welchen Umständen man fehlende Qualifikationen nachholen kann und welche Fertigkeiten im aktuellen Lebensabschnitt erworben werden sollten, weil sie Vorteile für spätere Abschnitte bedeuten.

Planungs- und Entscheidungskompetenz

Entscheidungen systematisch vorbereiten, ausreichend Informationen sammeln und verarbeiten sowie eine rationale Bewertung vornehmen. Entscheidungen münden in Planungen der wichtigen Schritte, umfassen einen Zeitplan und eine Selbstverpflichtung auf die Verbindlichkeit der zentralen Vorhaben. Planungen erfolgen detailliert und auf der Grundlage einer Ressourcenbetrachtung.

Quelle: Berufs- und Studienorientierung - Erfolgreich zur Berufswahl. Ein Orientierungs- und Handlungsmodell für Thüringer Schulen. Materialien-Nr. 165